AKTUALITÄT

6. April 2021

RSP: zwei Akquisitionen und eine Veräusserung zur Verbesserung der Qualität des Immobilienbestands des Fonds

Realstone SA hat im Auftrag des Fonds Realstone Swiss Property drei Transaktionen abgeschlossen die ihre Wertschöpfungsstrategie perfekt illustrieren. Der Erlös aus dem Verkauf einer Liegenschaft in Wildegg (AG) wurde in den Ankauf von zwei Immobilien in Luzern und Basel reinvestiert. Diese verstärken den Wohnanteil des Fonds und verbessern die Anlagerendite.

Weitere Informationen

23. März 2021

11. März 2021

RDF: 77 neue nachhaltige Wohnungen wurden in Horgen-Oberdorf (ZH) mit Blick auf den See und die Berge fertiggestellt

Die ersten Mieter des vom Realstone Development Fund erbauten Viertels sind vor wenigen Tagen eingezogen. Alle Wohnungen des Baufeldes A «Park» sind vermietet. Die Arbeiten werden in den folgenden Abschnitten mit über 400 Wohnungen und 12.000 m2 Gewerbe- und Büroflächen fortgesetzt.

Weitere Informationen

11. Februar 2021

"Die Zukunft sind Wohnimmobilien in der Stadt"

In einem Interview mit Immoday analysiert Julian Reymond, CEO von Realstone SA, die Situation in den verschiedenen Immobiliensegmenten.

Interview geführt von Olivier Toublan für Immoday.


Die Immobilienpreise sind trotz Coronakrise stabil geblieben. Es lohnt sich jedoch genau hinzuschauen, denn es gibt Unterschiede zwischen den einzelnen Segmenten. Eine Situationsanalyse mit Julian Reymond, dem neuen CEO der Realstone SA.


Julian Raymond, finden Sie angesichts der hohen Preise in der Schweiz noch interessante Kaufgelegenheiten für Ihre Fonds?

Für den Immobiliensektor ist das globale Umfeld atypisch: Die Zinsen bleiben dauerhaft negativ und die Staaten kündigen umfangreiche Investitionen an, um die Wirtschaft zu retten. Dies dürfte die Wohnimmobilien stützen. Für die Anleger ist dies eine gute Nachricht, aber für uns ist es etwas komplizierter, weil es schwierig ist, neue, preiswerte Objekte zu erwerben, auch wenn man immer Gelegenheiten findet.


Und was tun Sie?

Wir versuchen, unseren bestehenden Immobilienpark zu verbessern. Unsere derzeitige Strategie besteht darin, in die nachhaltige Entwicklung zu investieren und bei all unseren Gebäuden die Energiewende zu vollziehen. Die Schweiz hat sich mit dem Pariser Klimaübereinkommen verpflichtet, ihren Energieverbrauch drastisch zu senken. Man kann entweder bis zur letzten Minute zuwarten oder den Wechsel schon jetzt in Angriff zu nehmen. Wir haben uns für letztere Strategie entschieden. Das ist für uns als Unternehmen wichtig. Für uns und für unsere Kinder als Gesellschaft.


Wie viel investieren Sie in diese energetischen Sanierungen?

Genaue Zahlen kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nicht nennen, aber sie werden beträchtlich sein. Unser Realstone Development Fund weist meines Wissens derzeit mit 18,7 kg CO2/m2 und einem spezifischen Heizenergieverbrauch von 250 MJ/m2 die beste Energieeffizienz unter den Schweizer Fonds auf. Letztlich sind alle Gewinner, denn dadurch wird unser CO2-Abdruck verringert, der Komfort unserer Mieter verbessert und der Wert unserer Liegenschaften erhöht.


Gefällt den Anlegern diese Anlagestrategie?

Für unsere Anleger ist selbstverständlich die Performance wichtig, da sie aber häufig langfristig investieren, schätzen sie auch die Qualität des Immobilienparks. Sie wissen, dass mit unseren Investitionen in die Energieeffizienz grossen Ausgaben in der Zukunft vorgegriffen wird und der Betriebsaufwand sofort gesenkt werden kann. Zudem verkaufen wir bisweilen Liegenschaften, die der Strategie des Fonds nicht mehr entsprechen.


Wie wird sich der Immobiliensektor Ihrer Meinung nach längerfristig entwickeln?

Derzeit steigen die Preise immer noch, doch sie werden eines Tages stagnieren. Aber wann? Deshalb konzentrieren wir uns auf Wohnimmobilien in urbanen Zentren, denn dort wird es meiner Meinung nach künftig die grösste Nachfrage geben. Die stabilste Rendite wird man vor allem im Wohnimmobilienbereich erzielen.


Und wie steht es mit den Geschäftsimmobilien?

Die Coronakrise hat gezeigt, dass in zahlreichen Tätigkeitsbereichen Homeoffice rasch umgesetzt werden konnte. Das hätte beunruhigend sein können. Doch je länger wir im Homeoffice arbeiten, desto deutlicher zeigt sich, dass wir Menschen immer soziale Kontakte brauchen werden. Die Unternehmen werden ihre Räumlichkeiten anderweitig nutzen. Sie werden Aufenthaltsräume für ihre Mitarbeitenden schaffen, ein bisschen so wie Google. Letztlich werden diese Unternehmen praktisch dieselben Räumlichkeiten benötigen wie heute. Er wird also immer noch eine Nachfrage nach Büroflächen geben.


Und die Retail-Immobilien?

Da sieht die Zukunft etwas düsterer aus. Ich glaube nicht, dass die Geschäfte verschwinden werden, allerdings werden in den Innenstädten die Verkaufsflächen kleiner werden. Der Bau von Lager- und Produktionsstandorten ausserhalb der Zentren durch riesige Online-Handelsunternehmen hingegen eröffnet den Immobilienanlegern Chancen.


Wenn man die menschenleeren Stadtzentren einiger französischer Städte sieht, sieht es ganz danach aus, als würde dieses Immobiliensegment in einer schweren Krise stecken. Sind Sie da nicht zu optimistisch?

In unseren Nachbarländern ist die Situation eine andere. Die Schweizer Wirtschaft ist dynamischer, sodass zahlreiche Geschäfte wahrscheinlich überleben werden, wenn sie sich neu erfinden.



DISCLAIMER Diese Unterlagen und alle Anhänge dazu wurden ausschliesslich zu Informationszwecken erstellt und sind nicht rechtsverbindlich. Sie stellen keinesfalls eine Kaufempfehlung dar und dürfen nicht als Grundlage für eine Geldanlage oder Investition betrachtet werden. Die von den Anlagefonds in der Vergangenheit erzielte Performance liefert keinen Hinweis auf ihre gegenwärtige oder zukünftige Performance. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Die auf den Webseiten enthaltenen Angaben sind nicht als Rechts-, Steuer oder andere Beratung zu verstehen. Anlegern, die sich für die Fonds interessieren, wird dringend empfohlen, eine Fachperson (professioneller Finanzintermediär) zu Rate zu ziehen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die Veröffentlichung von Dokumenten ausserhalb der Schweiz kann gewissen Einschränkungen unterliegen.

21. Januar 2021

Factsheets zum 4. Quartal 2020

Hier finden Sie die Factsheets zum 4. Quartal für den Fonds Realstone Development Fund und Realstone Swiss Property.

Realstone Development Fund - RDF: Factsheet RDF Q4-2020

Realstone Swiss Property - RSP: Factsheet RSP Q4-2020

19. Januar 2021

RDF: Abschluss von zwei Gewerbemietverträgen in einer Axess-Liegenschaft in Baar (ZG)

Die Liegenschaft an der Blegistrasse 21-23 in Baar bestätigt ihr grosses Potenzial und ihre Attraktivität. Durch den Einzug in dieses Gebäude von zwei weiteren Unternehmen werden die Mieteinnahmen des Realstone Development Fund in Kürze steigen.

Weitere Informationen

14. Januar 2021

Mehr Effizienz und Transparenz für die Anleger

In einem Interview mit Immoday erklärt Julian Reymond, der neue CEO von Realstone SA, den Zusammenschluss mit Solvalor fund management SA. Er gibt auch ein Update über die geplante Fusion zwischen dem RDF- und dem RSP-Fonds.

Interview geführt von Olivier Toublan für Immoday.


Die FINMA hat vor Kurzem grünes Licht gegeben für die Fusion der Realstone SA mit der Solvalor fund management SA. Damit entsteht einer der grössten Akteure im Bereich indirekter Immobilienanlagen in der Schweiz. Wir befragen den CEO dieser neuen Gesellschaft, Julian Reymond, zur Fusion und zu deren Folgen für die Anleger.


Julian Reymond, was waren die Gründe für diese Fusion?

Da muss ich etwas ausholen. Die Realstone Holding SA, Eigentümerin der Realstone SA, übernahm im Jahr 2014 die Solvalor fund management SA. Dadurch sollten diese beiden Gesellschaften, die im selben Sektor, der Immobilienfondsverwaltung, tätig sind, gestrafft und rationalisiert werden. Je weiter wir diesen Prozess vorantrieben und je mehr die möglichen Synergien sichtbar wurden, umso mehr lag diese Fusion auf der Hand.


Weshalb jetzt?

Weil wir – nachdem wir all die möglichen Synergien erkannt haben – sämtliche Genehmigungen einholen mussten, sowohl von den Bundesfinanzbehörden als auch von den Steuerbehörden sämtlicher Kantone, in denen unsere Fonds Immobilien halten. Dies ist ein langwieriger Prozess, der jetzt abgeschlossen werden konnte.


Wie positioniert sich diese neue Realstone-Gesellschaft am Markt?

Wir beschäftigen derzeit rund 30 Personen und unsere Fonds verwalten ungefähr 200 Liegenschaften im Wert von rund 3,3 Milliarden Franken. Das macht uns zu einem der grössten Akteure der Schweiz, gleich nach den Grossbanken UBS und Credit Suisse.


Was ändert sich dadurch für die Anleger?

Mit einer einheitlichen Struktur wird die neue Gesellschaft agiler, effizienter und reaktionsfähiger, wodurch die Performance für die Anleger gesteigert werden könnte. Für sie bedeutet dies zudem mehr Transparenz und – mit künftig nur einem Ansprechpartner – einen leichteren Zugang.


Kennen Sie diese Anleger?

Im Grossen und Ganzen lässt sich sagen, dass der Fonds Solvalor 61 vor allem Privatanleger interessiert, während institutionelle Anleger und Pensionskassen eher in Realstone-Fonds investieren.


Bleiben Ihre Fonds an der Börse kotiert?

Ja, in dieser Hinsicht ändert sich nichts für die Anleger, weder die Anlagestrategie der Fonds noch ihre Fondsleitung oder die Verwaltungskosten.


Sie haben aber dennoch die baldige Fusion zweier Realstone-Fonds angekündigt?

Diese beiden Fonds – der Realstone Swiss Property und der Realstone Development Fund – haben eine sehr ähnliche Strategie, weshalb wir beschlossen haben, sie zusammenzulegen, sofern die FINMA die Vereinigung genehmigt. Einerseits ergab es keinen Sinn, zwei so ähnliche Produkte anzubieten. Andererseits werden diese beiden Fonds durch die Fusion gestärkt, ohne dass sich etwas für die Anleger ändert.


Sie haben in Ihrer Medienmitteilung auch einen vierten Fonds erwähnt, den Léman Fund.

An diesem Produkt arbeiten wir noch. Der Fonds wird sich ausschliesslich an qualifizierte Anleger richten. Mehr kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu sagen.


Schaut man sich die Börsenperformance Ihrer Fonds an, so stellt man fest, dass der Solvalor 61 viel besser abgeschnitten hat als die Realstone-Fonds.

Die unterschiedliche Struktur der Portfolios wirkt sich auf deren Performance aus. Der Solvalor 61 besteht fast ausschliesslich aus Wohnimmobilien, während die Realstone-Fonds ungefähr zu 30% in Geschäftsimmobilien investiert sind.


Deshalb werden Sie künftig die Anlagestrategie ändern?

Unser Kerngeschäft bleiben die Wohnimmobilien. Was unser Immobilienportfolio betrifft, so bleibt dieses relativ stabil, weil wir auf lange Sicht investieren. Wir verwalten ungefähr 200 Liegenschaften und kaufen oder verkaufen jedes Jahr nur einige wenige.



DISCLAIMER Diese Unterlagen und alle Anhänge dazu wurden ausschliesslich zu Informationszwecken erstellt und sind nicht rechtsverbindlich. Sie stellen keinesfalls eine Kaufempfehlung dar und dürfen nicht als Grundlage für eine Geldanlage oder Investition betrachtet werden. Die von den Anlagefonds in der Vergangenheit erzielte Performance liefert keinen Hinweis auf ihre gegenwärtige oder zukünftige Performance. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Die auf den Webseiten enthaltenen Angaben sind nicht als Rechts-, Steuer oder andere Beratung zu verstehen. Anlegern, die sich für die Fonds interessieren, wird dringend empfohlen, eine Fachperson (professioneller Finanzintermediär) zu Rate zu ziehen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die Veröffentlichung von Dokumenten ausserhalb der Schweiz kann gewissen Einschränkungen unterliegen.

14. Dezember 2020

Fusion zwischen Solvalor fund management SA und Realstone SA: Grünes Licht durch die FINMA und Eintragung ins Handelsregister

Die Fusion der beiden Fondsleitungen für Immobilienfonds Solvalor fund management SA und Realstone SA zu einer Gesellschaft, die im Anschluss an das Verfahren in Realstone SA umbenannt wurde, ist von der FINMA genehmigt und ins Handelsregister eingetragen worden.

Infolge der Fusion wurde die Organisation von Realstone SA vereinfacht und ist angepasster und agiler geworden. Dies führt zu Veränderungen auf der Führungsebene. Herr Michael Kümin verlässt den Verwaltungsrat, der sich nun aus Herrn Yann Wermeille, Präsident, Herrn Yvan Schmidt, Vizepräsident und Herrn Esteban Garcia, neu ernanntes Mitglied und Aktionärsvertreter, zusammensetzt. Die Geschäftsleitung der fusionierten Gesellschaft besteht aus Herrn Julian Reymond, CEO und Herrn Alberto Simonato.


Durch diese Fusion entstehen weder für die verwalteten Fonds noch für die Anleger Kosten. Die Fonds Solvalor 61, Realstone Swiss Property, Realstone Development Fund und Léman Fund werden alle dieselbe Fondsleitung haben und weiterhin mit derselben Professionalität und von denselben Vermögensverwaltern innerhalb der fusionierten Gesellschaft verwaltet werden.


Medienkontakt:

Katrin Kümin Kommunikation / 052 202 63 30 / katrin.kuemin@kkkommunikation.ch


30. November 2020

Realstone Swiss Property: gute Performance des Fonds mit einem hervorragenden Halbjahresergebnis

Der Fonds Realstone Swiss Property verfolgt weiterhin seine Strategie der Wertschöpfung durch Investitionen in sein Immobilienportfolio. Diese konnten dank der Kapitalerhöhung im vergangenen Juli realisiert werden, die es gleichzeitig ermöglichte, die Verschuldungsquote zu senken und eine Wohnliegenschaft zu erwerben. Die Mieteinnahmen stiegen, insbesondere dank der im vorangegangenen Haushaltsjahr erworbenen Gebäude. Die Arbeit der Teams führte ihrerseits zu einem erfreulichen Rückgang der Anzahl leerstehenden Wohneinheiten.

Weitere Informationen

16. November 2020

Vereinigung der Fonds RSP und RDF

Durch die Vereinigung der Immobilienfonds Realstone Swiss Property und Realstone Development Fund will Realstone die Wertschöpfung steigern und sich als Hauptakteur in der Schweiz positionieren.

Die Fondsleitung Realstone SA plant, vorbehältlich der Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA, die Immobilienfonds Realstone Swiss Property und Realstone Development Fund per 31. März 2021 unter dem Namen Realstone zu vereinigen. Diese Massnahme soll es dem Realstone Fonds ermöglichen, seine Position als führender Immobilienfonds im Bereich der Wohnimmobilienanlagen zu stärken. Mit dem Entscheid zur Fusion der Fondsleitungen Solvalor fund management SA und Realstone SA, vorbehältlich der Genehmigung durch die FINMA, können die Verwaltungskosten optimiert werden.


Der Marktwert des gesamten verwalteten Vermögens nach der Vereinigung wird sich auf der Grundlage der letzten geprüften Jahresberichte auf CHF 2'119.1 Millionen belaufen und den Anlegern optimierte Verwaltungskosten und eine bessere Diversifizierung der Immobilienrisiken bieten, sowohl betreffend Immobilien als auch geografisch und nach Sektoren. Darüber hinaus dürfte die Zunahme der Marktkapitalisierung das Volumen der an der Börse gehandelten Anteile erhöhen und die Liquidität steigern.


Grössere Risikostreuung und nachhaltige Positionierung gehören zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für die langfristige Performance eines Immobilienfonds. Die beiden Fonds Realstone Swiss Property (Valorennummer: 3941501) und Realstone Development Fund (Valorennummer: 10905871) investieren in Immobilienwerte und Immobilienprojekte in allen Regionen der Schweiz. Die geplante Vereinigung wird es dem Realstone Fonds ermöglichen, seine Wertschöpfungsstrategie durch die Optimierung des bestehenden Immobilienportfolios und die Entwicklung von Immobilienprojekten fortzusetzen und gleichzeitig die nachhaltige Positionierung des Fonds zu stärken. Das Immobilienportfolio des übertragenden Fonds, Realstone Development Fund, wird dem übernehmenden Fonds Realstone Swiss Property, neu Realstone genannt, nach der Vereinigung ein neues und nachhaltiges Immobilienportfolio im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie des Fonds bieten. Die Wohnprojekte des Realstone Development Fund, die sich derzeit im Bau und in der Entwicklung befinden, werden letztlich, in Übereinstimmung mit den ursprünglichen Strategien beider Fonds, die Positionierung des Realstone Fonds im Wohnsektor stärken. Sie werden insbesondere durch den Verkauf von Gewerbeimmobilien aus dem bestehenden Immobilienportfolio finanziert.


Voraussichtlicher Zeitplan


Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA und mit Zustimmung der Banque Cantonale Vaudoise als Depotbank führt die Vereinigung zur Neubewertung der Vermögenswerte der beiden Fonds Realstone Swiss Property und Realstone Development Fund, zur Berechnung des Umtauschverhältnisses und zur buchhalterischen Übertragung von Aktiven und Passiven des übertragenden Fonds auf den übernehmenden Fonds.


Die Investoren des übertragenden Fonds, Realstone Development Fund, der ohne Liquidation aufgelöst wird, erhalten Anteile in entsprechender Höhe des übernehmenden Fonds, Realstone Swiss Property, neu Realstone genannt, so dass der Fondsvertrag des übernehmenden Fonds sowohl für den übernehmenden als auch für den übertragenden Fonds gilt. Die Vereinigung soll per 31. Mai 2021, rückwirkend auf den 31. März 2021, erfolgen.



Medienkontakt:

Katrin Kümin Kommunikation / 052 202 63 30 / katrin.kuemin@kkkommunikation.ch


Kontakt beim Verwalter Solvalor fund management SA:

Julian Reymond, Direktor / 058 404 03 10 / julian.reymond@solvalor.ch


HAFTUNGSAUSSCHLUSS Diese Unterlagen und ihre Anhänge wurden ausschliesslich zu Informationszwecken erstellt und sind nicht rechtsverbindlich. Diese Unterlagen stellen keine Kaufempfehlung dar und dürfen nicht als Grundlage für eine Anlage dienen. Die von den Anlagefonds in der Vergangenheit erzielte Performance liefert keinen Hinweis auf ihre gegenwärtige oder künftige Performance. Die Performancedaten lassen die bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen erhobenen Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Die auf den Websites enthaltenen Angaben sind nicht als Rechts-, Steuer- oder andere Beratung zu verstehen. Anlegern, die sich für die Fonds interessieren, wird dringend empfohlen, sich von einer Fachperson (einem professionellen Finanzintermediär) beraten zu lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.


12. Oktober 2020

Factsheets zum dritten Quartal 2020

Hier finden Sie die Factsheets zum dritten Quartal für den Fonds Realstone Development Fund und Realstone Swiss Property.

Realstone Development Fund - RDF: RDF Factsheet Q3 2020

Realstone Swiss Property - RSP: RSP Factsheet Q3 2020

5. Oktober 2020

Vorgesehene Fusion zwischen Solvalor fund management SA und Realstone SA

Unter Vorbehalt der Genehmigung durch die FINMA, beabsichtigen die Fondsleitungen Solvalor fund management SA und Realstone SA, mittels Absorption der letztgenannten, zu fusionieren.

Durch die Fusion der beiden Fondsleitungen Solvalor fund management SA und Realstone SA zu einer Gesellschaft, welche schliesslich in Realstone SA umbenannt werden soll, steigert die neue Fondsleitung mit einer angepassten und agilen Organisation die Effizienz und gewinnt an Vereinfachung.


Diese Fusion ist weder für die verwalteten Fonds noch für die Anlegerinnen und Anleger mit Kosten verbunden. Nach der Fusion werden die Fonds Solvalor61, Realstone Swiss Property, Realstone Development Fund und Léman Fund alle die gleiche Fondsleitung haben und weiterhin mit der gleichen Professionalität und von den gleichen Vermögensverwaltern innerhalb der fusionierten Einheit verwaltet werden.


Der genaue Fusionszeitpunkt wird, nachdem die erforderlichen Genehmigungen von den zuständigen Behörden eingeholt wurden, zu einem späteren Zeitpunkt in den Publikationsorganen der betroffenen Fonds bekannt gegeben.

Für jeden Kontakt:


Solvalor fund management SA

Julian Reymond / 058 404 03 10 / julian.reymond@solvalor.ch


Realstone SA

Sandra Pelichet Michel / 058 262 00 30 / sandra.pelichet@realstone.ch


16. September 2020

Das Quartier Les Arsenaux ausgezeichnet!

Das von Realstone SA im Rahmen des Realstone Development Fund realisierte Quartier Les Arsenaux in Freiburg gewann den 3. Preis in der Kategorie "Mietwohngebäude" am Prix Bilan de l'immobilier 2020.

Weitere Informationen

31. August 2020

Realstone Development Fund: Erfolgreiche Vermietung von Horgen Oberdorf (ZH) und grosse Neuvermietung von Octagon (GE)

Der Realstone Development Fund verfolgt seine Entwicklungsstrategie mit den im Bau befindlichen Projekten in Horgen Oberdorf (ZH) und Gland (VD) sowie mit dem Umbau des Gebäudes Sévelin 15 in Lausanne. Die Arbeit der Teams hat zu grossen Erfolgen bei der Vermarktung der Wohnungen in Horgen Oberdorf (ZH) und in Les Arsenaux in Freiburg sowie bei der Neuvermietung des Standorts Octagon in Grand-Saconnex (GE) geführt. Das Gesamtvermögen des Fonds stieg um 2.7%.

• Horgen Oberdorf (ZH), Parzelle A: 100% der 77 zu liefernden Wohnungen sind bereits reserviert

• Les Arsenaux, Freiburg: 92% der Wohnungen sind belegt

• Octagon, Grand-Saconnex (GE): Mehr als 45% der Immobilie sind nach einer strategischen Neupositionierung wieder vermietet

• La Combaz, Gland (VD): Baubewilligung für den ersten Bauabschnitt eines Minergie-P-zertifizierten Gebäudes erhalten

• Verschiebung der Börsennotierung des Immobilienportfolios Axess Real Estate SA auf die zweite Hälfte des Jahres 2020

• Anlagerendite von 1.9% für die ersten sechs Monate des Jahres 2020


Der Realstone Development Fund entwickelt seine Projekte weiterhin in einem ausgezeichneten Tempo. In Horgen Oberdorf (ZH) wurden als Reaktion auf die Gesundheitskrise von Covid-19 wirksame Hygienemassnahmen eingeführt. Sie haben es ermöglicht, die Baustellen termingerecht fortzusetzen und gleichzeitig die Gesundheit der Anwesenden zu gewährleisten. Die Fassadenarbeiten an den Gebäuden auf Parzelle A sind inzwischen abgeschlossen, und die Lieferung der 77 Wohneinheiten ist für das erste Quartal 2021 geplant. Für das im Bau befindliche Gebäude auf Parzelle C sind die Rohbauarbeiten im Gange und die Lieferung der 134 Wohneinheiten ist für den Spätsommer 2022 vorgesehen. Die Vermarktung dieser beiden Projekte begann in der ersten Hälfte des Jahres 2020 erfolgreich und alle Wohneinheiten auf Parzelle A sind bereits reserviert.


Die Umgestaltung des Gebäudes an der Avenue de Sévelin 15 in Lausanne wird mit der Schaffung von 63 Wohnungen im Stadtteil Sébeillon anstelle der ehemaligen Handelsflächen fortgesetzt. In Gland (VD) erhielt die erste Etappe des Projekts von La Combaz die Baubewilligung für den Bau eines Minergie-P-zertifizierten Immobilien, d.h. mit sehr niedrigem Energieverbrauch.


Strategische Neupositionierung von Octagon in Grand-Saconnex (GE)


Der Standort Octagon in Grand-Saconnex (GE), welcher zuvor von dem multinationalen Unternehmen DuPont als Alleinmieter genutzt wurde, ist heute ein Inkubator für Start-ups, die in den Bereichen Energie, Soziales und Gesundheit tätig sind. Dieser echte Innovationscampus, der bis zu 200 dieser Start-ups beherbergen und bis zu 1.500 Mitarbeiter beschäftigen kann, richtet sich sowohl an Start-ups als auch an Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern. Die Freigabe von Flächen durch DuPont und die strategische Neupositionierung des Standorts stellen eine Chance dar, den Standort zu marktgerechten Preisen zu vermarkten. Mehr als 45% der Flächen sind seit April 2020 neu vermietet worden, unter anderen an einige international renommierte Unternehmen.


Wachstum des Fondsvermögens


Das Brutto-Fondsvermögen des Realstone Development Fund ist seit dem 31. Dezember 2019 um 2.7% gewachsen und belief sich am 30. Juni 2020 auf CHF 993.2 Millionen. Diese Erhöhung erklärt sich durch die Investitionen, die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 in die verschiedenen in der Entwicklung befindlichen Projekte getätigt wurden. Diese Investitionen ermöglichten auch ein proportional höheres Wachstum des Verkehrswerts als die Investitionen selbst und trugen zur Anlagerendite bei, die in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahrs 1.9% erreichte.


Ergebnisse


Der Nettoertrag belief sich auf CHF 5.7 Millionen, 4.1% weniger als im ersten Halbjahr 2019. Das Periodenergebnis, einschliesslich der Neubewertung der im Bau befindlichen Projekte, beläuft sich auf CHF 12.9 Millionen.


Die Gesamteinnahmen sind im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2019 um 0.8% zurückgegangen. Diese Abweichung erklärt sich durch den Rückgang der Mieteinnahmen in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nach dem Verkauf des Gebäudes in La Tour-de-Peilz (VD) in der zweiten Hälfte des Jahres 2019. Sie wird teilweise ausgeglichen durch die laufende Neupositionierung des Standorts Octagon und die Inbetriebnahme von Les Arsenaux in Freiburg in der ersten Hälfte des Jahres 2020, wo 92% der Wohnungen bereits vermietet sind. Dank der ausgezeichneten Arbeit der Teams bei der Suche nach Mietern, obwohl die Wohnungen aufgrund der Gesundheitskrise zwei Monate lang nicht gezeigt werden konnten, konnten diese Vermarktungen erfolgreich durchgeführt werden.


Die Kosten stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 0.8%, was auf den Anstieg der Betriebs- und Instandhaltungsausgaben für die Immobilien aufgrund der Kosten im Zusammenhang mit der Neupositionierung des Standorts Octagon zurückzuführen ist. Diese Variation wird teilweise durch eine Optimierung der Hypothekarzinsen sowie eine Senkung der Managementvergütung mit einer reduzierten TER von 0.7% ausgeglichen.


Die Mietausfallrate beträgt 18.2% am 30. Juni 2020. Sie erklärt sich durch die Neupositionierung des Standorts Octagon mit dem Weggang des einzigen Vermieters im März 2020, der 6.7% ausmacht, und durch die laufende Vermarktung von Les Arsenaux, die 3.1% ausmacht. Das Portfolio von Axess Real Estate SA trug 13.4% zum Mietpreisverlust bei. Die verbleibenden 4.8% stellen den strukturellen Leerstand des Wohnportfolios dar.


Perspektiven


Der Realstone Development Fund verfolgt weiterhin seine Strategie der Entwicklung neuer und gut gelegener Wohnimmobilien in den grossen Schweizer Agglomerationen. Die Investitionen in diese Projekte sind durch den geplanten Verkauf des Anteils am Immobilienportfolio der Axess Real Estate SA gesichert, der - vorbehaltlich der erforderlichen Genehmigungen - voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 an die Börse gebracht werden soll.


Die ersten Erfolge der strategischen Neupositionierung des Standorts Octagon und die Vermarktung von Les Arsenaux werden die Mieteinnahmen für die zweite Hälfte des Jahres 2020 erhöhen und damit den operativen Cashflow des Fonds für das Geschäftsjahr 2020 stärken.


Die neuen Wohnliegenschaften und Projekte, die sich in der Entwicklung befinden, bieten Investoren eine vielversprechende Perspektive, insbesondere das Potenzial für ein Wachstum der wiederkehrenden Mieteinnahmen in den nächsten Jahren. Mit einer Ausschüttungsrendite von 3.0% bietet der Fonds eine ausgezeichnete Anlagemöglichkeit für ein Engagement im nachhaltigen Wohnungssektor innerhalb des Universums der Schweizer Immobilienfonds.



Der Halbjahresbericht zum 30. Juni 2020 ist unter folgendem Link erhältlich:

Halbjahresbericht RDF zum 30. Juni 2020



Kontakt Solvalor fund management SA

Julian Reymond, Direktor / 058 404 03 10 / julian.reymond@solvalor.ch



13. Juli 2020

Realstone Swiss Property: Erfolgreiche Kapitalerhöhung

Die Kapitalerhöhung des Fonds Realstone Swiss Property war ein voller Erfolg. Sämtliche neu angebotenen Anteile wurden gezeichnet. Somit fliesst dem Fonds ein Beitrag von rund CHF 54 Millionen zu.

Weitere Informationen

10. Juli 2020

Factsheets zum zweiten Quartal 2020

Hier finden Sie die Factsheets zum zweiten Quartal für den Fonds Realstone Development Fund und die Realstone Swiss Property.

Realstone Development Fund - RDF: RDF Factsheet Q2 2020

Realstone Swiss Property - RSP: RSP Factsheet Q2 2020

29. Juni 2020

Realstone Swiss Property: laufende Kapitalerhöhung

Die Zeichnungsfrist läuft vom 29. Juni bis 7. Juli 2020. Der Prospekt und die Emissionsbedingungen sind von nun an verfügbar.

Weitere Informationen

26. Juni 2020

Realstone Development Fund: Veräusserung des Portfolios Axess Real Estate SA in der zweiten Hälfte des Jahres 2020

Realstone SA gibt die Verschiebung der Börsennotierung des Immobilienportfolios Axess Real Estate SA auf die zweite Hälfte des Jahres 2020 bekannt, vorbehaltlich der vorherigen Zustimmung der zuständigen Behörden. Die Strategie der zukünftigen Dekonsolidierung des derzeit vom Realstone Development Fund gehaltenen Portfolios wird bestätigt. In der Zwischenzeit freut sich die Fondsleitung über die ersten bedeutenden Erfolge bei der strategischen Neupositionierung des Gebäudes Octagon mit erheblichen Neuvermietungen.

Weitere Informationen

22. Juni 2020

Realstone Swiss Property: Solide Performance und Wachstum der Ergebnisse dank dynamischem Management des Portfolios

Die Anlagestrategie des Fonds Realstone Swiss Property und das aktive Management ermöglichen es ihm, das Geschäftsjahr 2019-2020 am 31. März 2020 mit einer soliden Leistung abzuschliessen. Die Anlagerendite beträgt 4.3% bei einer Dividende von CHF 3.65 pro Anteil, was im Vergleich zum Vorjahr stabil ist. Das Brutto-Fondsvermögen beträgt CHF 1'151.6 Millionen (+ 8.1%), das Gesamtergebnis des Geschäftsjahres stieg um 44.1% und der Nettoertrag um 4.4%. Dies insbesondere dank einer durchschnittlichen Vermietungsquote von 94.3% und dem Erwerb von Wohnimmobilien mit insgesamt 242 Wohnungen, welche die Qualität des Immobilienportfolios sowie die Wertschöpfungsaktivitäten verbessern.

Weitere Informationen

18. Juni 2020

Realstone Swiss Property: Ankündigung der Dividendenausschüttung

Die Fondsleitung Realstone SA gibt die Dividende für das am 31. März 2020 endende Geschäftsjahr 2019-2020 des Fonds Realstone Swiss Property (RSPF) bekannt.

Weitere Informationen

10. Juni 2020

Realstone Swiss Property: Planung einer Kapitalerhöhung

Um das Wachstum des Immobilienportfolios zu unterstützen wird die Fondsleitung des Fonds Realstone Swiss Property (RSP) vom 29. Juni bis 7. Juli 2020 eine Kapitalerhöhung von rund CHF 54 Millionen mit Bezugsrechten durchführen.

Weitere Informationen

23. April 2020

Realstone Development Fund, Ergebnis 2019: solide Leistung, verdoppelte Dividende und hohes Engagement für nachhaltige Entwicklung

Der Realstone Development Fund schliesst 2019 mit ausgezeichneten Ergebnissen ab. Das Nettovermögen des Fonds stieg um 3,70% auf CHF 690,7 Millionen, die Anlagerendite erreichte 5,22%. Das Jahresergebnis stieg um 169,24% dank eines Anstiegs der Mieteinnahmen und einer Verringerung der Ausgaben. Im Jahr 2019 wurden zudem 234 Wohnungen in Freiburg eingeweiht und mit dem Bau von 211 Wohnungen in Horgen Oberdorf begonnen.

Weitere Informationen

22. April 2020

Realstone Group: Erster Akteur der Schweizer Immobilienbranche, der dem Global Compact der Vereinten Nationen beigetreten ist

Als verantwortungsbewusster Immobilienbesitzer hat sich Realstone Group formell verpflichtet, die 10 Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen (UN Global Compact) zu übernehmen, um diese in ihrem Einfluss- und Kompetenzbereich voranzubringen. Realstone Group ist die erste Gruppe, die in der Schweiz in der Verwaltung von Immobilienfonds aktiv ist und sich dieser von den Vereinten Nationen für Unternehmen lancierten Initiative anschliesst.

Realstone Group ist sich der Umweltauswirkungen des Immobiliensektors auf die nachhaltige Entwicklung bewusst und zeichnet sich seit jeher durch ihre Beteiligung an innovativen Projekten aus. Dies geschieht durch Energieeinsparungen, der Kontrolle und Reduzierung der CO2-Emissionen ihres Immobilienportfolios und durch die Förderung eines guten Zusammenlebens, das von Bedeutung ist. Um diese Werte zu bekräftigen, hat sich Realstone Group gegenüber Seiner Exzellenz António Guterres, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, verpflichtet, die 10 Prinzipien des UN Global Compact, die sich auf die Menschenrechte, die internationalen Arbeitsnormen, die Umwelt und die Korruptionsbekämpfung beziehen, freiwillig in ihre Strategie, ihre Kultur und ihre tägliche Arbeit zu integrieren.


Durch dieses Engagement will Realstone Group zur Umsetzung der Ziele der UNO im Bereich der nachhaltigen Entwicklung beitragen und diese in ihrem Einflussbereich vorantreiben. Realstone Group wird jedes Jahr einen Rapport veröffentlichen, in dem die unternommenen oder geplanten Aktionen (interne und externe Richtlinien, Verfahren, Aktivitäten und verbindliche Verpflichtungen) beschrieben werden. Diese Mitteilung wird auch eine Messung der erzielten Ergebnisse und der quantifizierten Ziele enthalten.


"Wir haben uns verpflichtet, eine verantwortungsbewusste Gruppe zu sein und konkrete Massnahmen für die Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft zu ergreifen", sagt Esteban Garcia, Gründer Realstone Group, der ersten im Immobilienfondsmanagement tätigen Gruppe in der Schweiz, die der UN Global Compact Initiative beigetreten ist.


"Wir freuen uns sehr über diese neue Mitgliedschaft, die erste einer Gruppe, die in der Schweiz im Immobilienbereich tätig ist. Ich hoffe, dass dieses starke Signal von Realstone Group dazu dient, den Weg zu ebnen und andere Unternehmen dieser Branche in der Schweiz und weltweit zu inspirieren", sagt Antonio Hautle, Direktor des Global Compact Netzwerks Schweiz & Liechtenstein.


Zur Erinnerung: Der UN Global Compact wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Mit seinen 10 Prinzipien will er 17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung fördern, die von den Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen festgelegt und in der Agenda 2030 zusammengefasst wurden. Die UN Global Compact Vereinigung fördert die Stärkung der Konsultation zwischen Unternehmen und anderen öffentlichen oder privaten Akteuren. Sie schlägt Mechanismen zur Erleichterung und Beteiligung sowie Instrumente vor, die den Unternehmen bei ihren Entscheidungen und bei der Bewertung ihrer Fortschritte helfen sollen.


Das Global Compact Network Switzerland & Liechtensein (GCNSL) ist das lokale Netzwerk des UN Global Compact (UNGC). Seine Mission ist es, verantwortliches Wirtschaften durch Vermittlung erfolgreicher Praxis, Erfahrungsaustausch, Multi-Stakeholder-Dialog und Partnerschaften auf der Basis der Zehn Prinzipien des UN Global Compact und der UNO Nachhaltigkeitsziele (SDGs) zu fördern. Als Wirtschaftsverein unterstützt es Unternehmen in der Umsetzung des Responsible Business Conduct (RBC) und der Corporate Social Responsibility (CSR) sowie des Aktionsplans des Bundes zur gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen, des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte und des Aktionsplans grüne Wirtschaft.